Station 5: Ehemaliges Kaufhaus Tietz

Grüner Markt 23, 25, 27

 

Balthasar erklärt:

Der Genehmigungsprozess für den Kaufhausneubau gestaltete sich im Jahr 1908 für die Firma H. & C. Tietz langwierig, denn für das neue Gebäude sollten drei Anwesen abgebrochen werden, unter anderem das Hotel "Bamberger Hof". Der Magistrat bemängelte zudem, dass bei der Planung auf die durch die benachbarte Jesuitenkirche vorgegebene Baulinie nicht Rücksicht genommen wurde. Architekt Kronfuß musste seine Pläne überarbeiten. Das Resultat konnte sich sehen lassen: Er entwarf einen Kaufhausbau im reduzierten historistischen Stil, der Vorbild für andere Bauten dieser Art in Deutschland werden sollte. Die Fassade korrespondiert nun hervorragend mit der aufstrebenden Gliederung der Jesuitenkirche. Gekonnt zeichnet der Baukörper sogar den leichten Schwung der städtebaulich-historischen Straßenlinie nach. Ein Meisterwerk!

 

Zeichnung von Johannes Kronfuß, 1909; Quelle: Kunstdenkmäler von Oberfranken, Stadt Bamberg, Innere Inselstadt, S. 674, Abb. 589, Bamberg, Lycealstiftung Zeichnung von Johannes Kronfuß, 1909; Quelle: Kunstdenkmäler von Oberfranken, Stadt Bamberg, Innere Inselstadt, S. 674, Abb. 589, Bamberg, Lycealstiftung

 

Hier erfahren Sie mehr über das ehemalige Kaufhaus Tietz:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schutzgemeinschaft Alt Bamberg