Station 1: Gabelmann

Grüner Markt

 

Hallo, liebe Gäste, mein Name ist Balthasar. Meine Heimat ist die "Deutsche Stiftung Denkmalschutz", die mich heute nach Bamberg geschickt hat, um Ihnen Details in Ihrer Fußgängerzone zu zeigen.

 

Los gehts mit der 1. Station: Na klar kennen Sie den "Goblmo"! Aber haben Sie schon bemerkt, dass die Seitenflächen des Sockels Inschriften tragen? Sie sind stark verwittert. Die Inschrift an der Front Richtung Grüner Markt besteht aus 18 Buchstaben: L.F.D.G.S.S.M.A.S.R.I.P.A.E.E.E.B. Sie stehen für:

Lotharius Franziscus Dei Gratia Sanctae Sedis Moguntinae Archiepiscopus Sacri Romani Imperii Per Germaniam Archicancellarius Elector Et Episcopus Bambergensis

Frei übersetzt: Lothar Franz von Gottes Gnaden Erzbischof des Heiligen Stuhls von Mainz und Erzkanzler des Heiligen Römischen Reiches für Germanien, Kurfürst und Fürstbischof von Bamberg.
Darunter gesperrt die Jahreszahl 1698, das Erbauungsjahr.

Wandern Sie links einmal um den Brunnen herum, und Sie sehen weitere Inschriften, die man sinnbildend ergänzt lesen kann als:

links: Durch den starken Regnitz Fluß / ist dießer helle Bronnenguß /
Rückseite: Nach schwerer mühe und arbeit / glücklich daherein geleit
rechts: Von Johann Christoph Bissing / Stadtbaumeister hier gering

 

Hier erfahren Sie mehr über den Neptunbrunnen:

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schutzgemeinschaft Alt Bamberg